Über mich


Biografie

Ivaldo Moreira ist in Brumadinho geboren, ein kleines Städtchen im Bundesstaat Minas Gerais, Brasilien. Zunächst wurde er durch Lieder von brasilianischen Sängern der 50er Jahre beeinflusst, die er aus dem Radio seines Vaters hörte. Seine erste Gitarre kaufte er mit 10 Jahren, in Raten…  Der Umzug der Familie nach Belo Horizonte war ein wichtiger Schritt, da die musikalische Tradition dieser Stadt das kulturelle Erbe, das jeder “mineiro” (der in Minas Gerais Geborene) in sich trägt, ihn stark geprägt hat.

Hier begann er mit 17 Jahren, Lieder zu komponieren für Schulfestivals, in einer harten Zeit:  Die militär Diktatur hat in den 70er Jahren viele Sänger und Dichter festgenommen, wenn ihnen die Lieder nicht gefielen.  Eins seiner Lieder,  Cidade Morta (Tote Stadt) wurde damals zensiert und erst 20 Jahre später in seiner 2. Platte aufgenommen. Später wurde er von Led Zeppelin, Pink Floyd, Frank Zappa u.a. beeinflusst. Er improvisierte ein Schlagzeug, daβ wie ein Flickwerk aussah… so trat er als Schlagzeugspieler in eine Rock-Band ein.

Nach dem Intermezzo im Rock, kam irgendwann das Bedürfnis auf, eigene Kompositionen zu spielen und zu singen. So entstand eine Partnerschaft mit Peron Rárez, mit dem Ivaldo  in verschiedenen Städten des Staates Minas Gerais auftrat, bis er 1983 nach São Paulo umsiedelte um eine Platte aufzunehmen und seine Karriere als Sänger und Komponist Fortzusetzen. Aber das Schicksal trieb ihn zunächst zum Fernsehen, womit seine Pläne verschoben werden mußten: “wenn Du Deine Heimat verlässt und in eine fremde Stadt gehst, mußt Du neu beginnen. Es war eine arbeitsreiche Zeit…”.

Die Beteiligung an TV-Produktionen war spannend und diente für die Reifung seiner Kompositionsform. So begann er in 1991 seine erste solo Platte, Sete Luas (Sieben Monde) zu entwerfen. Ironischerweise wurde sie nicht in São Paulo, aber in Belo Horizonte aufgenommen. Mit Hilfe guter Freunde wie Peron Rárez u.a., wurden 10 schöne Lieder produziert, von ihm selbst und mit Partnern komponiert. Es war nicht einfach! Ein ganzes Jahr lang fuhren er und seine Frau am Wochenende mit dem Bus von São Paulo nach Belo Horizonte. Der Rücken tat weh, aber die Stimme war schön und die Seele froh!

Zwei Jahre später, im Mai 1993, kam die Anerkennung für die Zusammenarbeit: Ivaldo Moreira bekam den grössten Musikpreis in Brasilien, der alljährlich vergeben wird. Den ‘Prêmio Sharp de Música, in der Kategorie “Neuerscheinung in Volks-Gesang” für die Schallplatte SETE LUAS.

In 1996 hat Ivaldo seine zweite Platte lanciert, die CD Caramelo com Farinha (Karamell-Bombon mit Mehl), in der er seine Feinfühligkeit, seinen einfachen Lebensstil und sein Alltag, neben seiner Spiritualität und  seiner Sorgen um die Umwelt und dem sozialen Umfeld zum Ausdruck bringt.

Sein Album Muito cedo é tarde, mas cedinho não é (Zu früh ist spät, aber ‘frühchen’ nicht) wurde 2001 in den ‚Lua Nova Studios‘ (Lua Music)  aufgenommen. Ehemalige Partner wie Filó Machado, Paulo Flexa und Luiz Carlos Sá waren wieder dabei, sowie neue Partner aus Minas Gerais: die Gruppe ‚14 Bis‘ und der bekannte Pop-Sänger, Beto Guedes.

Auch in Brasilien ist Musik kein einfacher Job.  Man mus hart arbeiten um sein tägliches Brot zu verdienen. Deswegen, neben spielen, singen und komponieren, unterrichtet Ivaldo über brasilianische Musik: Ihre Geschichte, Konzepte und Aplikationen, in Schulen und Firmen.

Neben Soundtracks für Filme und Events die er entwirft , hat Ivaldo Moreira bis vor kurzem auch ein selbstentworfenes TV-Programm moderiert, das Toques Musicais heisst. Der Name ist ein Wörterspiel: Musikalische Klänge/Tipps.  Es handelt sich um aller Art Themen der Musik- und Tonwelt, in verschiedener Hinsicht, sein es klassische oder POP Musik, sei es Musikterapie oder der Bau von Instrumenten mit entsorgten Materiallien…

Eine neue Herausforderung bildet sich in 2009, mittels einer Einladung sich in Deutschland zu präsentieren. Ivaldo Moreira begeistert das Publikum in Bonn, in Konstanz und in Berlin und wird in 2010 für eine zweite Tournee eingeladen. Diesmal stellt er seine Musik in insgesamt 6 Städten vor: Konstanz, Essen, Stuttgart, Heidelberg, Bonn und Berlin, mit Unterstützung der DBG – Deutsch-Brasilianische Gesellschaft.

Grossteil des Publikums waren Deutsche, mit oder ohne Bezug zu Brasilien. Die meisten Lieder wurden in Portugiesisch gesungen uind selbst ohne Sprachkenntnisse sind immer wieder ein Genuss! Durch seine Interpretationen, kommen Freude, Liebe, Frieden, Träume und Ideale in Bewegung. Das braucht man nicht zu verstehen… Mas spührt es einfach!

In der einen oder anderen Art, auf der Bühne oder hinter den Kulissen, es sind Formen mit der der Romantiker Ivaldo Moreira seine Bedürfnisse, Lebensform, Heimweh und Wunsch nach

Unabhängigkeit ausdrückt. Geniesst also seine Musik: melodiös, friedlich, mit harmonischer Energie…

Werbeanzeigen